Vodafone-Technologie Corona-Forschung

Vodafone Technologie & Entwicklungen für die Corona-Forschung: So unterstützen wir die Pandemie-Bekämpfung - Informieren Sie sich jetzt!

Frau mit Mund-Nasen-Bedeckung und Smartphone

Auch wir als Digitalisierungskonzern stehen in Zeiten von COVID-19 vor neuen Herausforderungen und müssen schnell reagieren. Um in der aktuellen Situation etwas zu bewegen, haben wir Technologien entwickelt, um die Forschung nach einem Wirkstoff zu unterstützen und das medizinische Personal zu entlasten.

Mit diesen Vodafone-Technologien helfen wir

Gemeinsam mit verschiedenen Forschungs- und Software-Partnern unterstützen wir die beiden Technologien EmergencyEye und DreamLab, die bei der Corona-Bekämpfung maßgeblich helfen. Dazu stellen wir unsere Netze zur Verfügung, um eine schnelle und sichere Übertragung zu gewährleisten. Das System EmergencyEye verfügt über eine Video-Chat-Funktion, die Ferndiagnosen ermöglicht und so überfüllte Wartezimmer verhindert und medizinisches Personal entlastet. Mit der App DreamLab kann jeder Einzelne im Schlaf zum Helfer werden. Wenn Sie diese Anwendung installiert haben, bündelt sie nach Aktivierung die Rechenpower Ihres Smartphones und nutzt sie für die Corona- und Krebs-Forschung. Erfahren Sie im nachfolgenden Text mehr über die beiden Anwendungen.

EmergencyEye für die sichere Einschätzung aus der Ferne

Unsere Technologie EmergencyEye entlastet ab sofort die Helfer, die das Gesundheitswesen und die Infrastruktur in Deutschland im Ausnahmezustand aufrechterhalten. Per Live-Videochat gibt EmergencyEye die Möglichkeit, eine detaillierte Einschätzung aus der Ferne zu treffen. Vodafone hat gemeinsam mit dem Start-Up Corevas dieses System ausgeweitet. Ursprünglich wurde es in Rettungsleitstellen eingesetzt, mit den Erweiterungen durch Corevas findet dieses System auch Einsatz in Arztpraxen, Krankenhäusern und Sichtungsstellen für potenzielle COVID-19 Patienten Verwendung.

So funktioniert EmergencyEye

Über das Smartphone entscheiden Mediziner aus der Ferne, ob der Patient für eine Behandlung in die Arztpraxis oder in das Krankenhaus kommen sollte oder ob andere Maßnahmen getroffen werden. Vodafone stellt einen separaten Kommunikationskanal und eine Daten-Autobahn zur Verfügung, sodass die sichere Kommunikation zwischen Arzt und Patienten immer gewährleistet werden kann – selbst wenn das Datenvolumen fast aufgebraucht ist. Zusätzlich bietet EmergencyEye auf Wunsch des Patienten eine Lokalisierung an, sodass dieser im Notfall vom Arzt aufgesucht werden kann. Dieses System funktioniert ohne vorinstallierte App und ist so konzipiert, dass die Persönlichkeitsrechte und die Datensicherheit bewahrt werden.

EmergencyEye ermöglicht eine kontaktlose Ferndiagnose, sodass Menschen mit nur leichten Symptomen eine erste Einschätzung erhalten können, ohne dafür eine Arztpraxis aufsuchen zu müssen. Dadurch werden überfüllte Wartebereiche vermieden. Gleichzeitig erhalten Menschen in einer Notlage schnell Hilfe und die behandelnden Ärzte können im Notfall sofort auf die bestmöglichen Informationen zugreifen, sodass eine videoassistierte Anleitung durch medizinisches Personal möglich ist.

Immer erreichbar und einsatzbereit

Vodafone sorgt als Technologie-Partner dafür, dass der Video-Chat zwischen dem Patienten und dem Arzt nicht abreißt – und das auf jedem Gerät und komplett ohne App. Dazu ruft der Patient die Praxis über das Smartphone an. Das medizinische Personal entscheidet dann über den Einsatz von EmergencyEye und schickt einen SMS-Link. Über diesen Link wird eine sichere, von Vodafone zur Verfügung gestellte, Verbindung aufgebaut, sodass der Patient mit dem Arzt kommunizieren kann. Die Daten werden von Vodafone auf einem separaten Kommunikationskanal transportiert, sodass der Video-Chat ohne Kosten für den Kunden so schnell wie möglich gestartet werden kann.

Weitere Funktionen von EmergencyEye

Ursprünglich wurde EmergencyEye entwickelt, um in Rettungsleitstellen eingesetzt zu werden. Durch die Technologie haben die Mediziner die Möglichkeit, Situationen bestmöglich zu beurteilen, ohne einen körperlichen Kontakt zum Patienten herstellen zu müssen. So wird dieses System zu einem wertvollen Helfer in der Bekämpfung von Corona und bietet eine gute Möglichkeit zur Ersteinschätzung. Sollten beim Verbindungsaufbau Probleme auftreten, können sofort Technik-Mitarbeiter informiert werden, die sich um den Defekt kümmern.

 

Machen Sie mit DreamLab Ihr Handy zum Forschungsrechner

Zur Bekämpfung von Corona werden derzeit riesige Datensätze in verschiedensten Forschungslaboren verarbeitet. Um die Suche nach einem Wirk- oder Impfstoff gegen das Virus zu beschleunigen, hat die Vodafone Foundation gemeinsam mit dem Garvan Institute of Medical Research die App DreamLab entwickelt. Wenn Sie die App installiert haben, bündelt sie die Rechenleistung zusammen mit hunderttausenden anderen Geräten zu einem Supercomputer – und zwar dann, wenn Sie das Smartphone über Nacht laden. So kann jeder die Rechenleistung seines Handys sofort für die Bekämpfung von Corona und Krebs einsetzen.

Mit DreamLab die Forschung unterstützen

Während Sie schlafen, sendet DreamLab kleine Rechenaufgaben an die ungenutzten Smartphones. Diese lösen die Aufgaben und schicken die Daten zurück in eine eigene Cloud. Dadurch können Millionen von Rechenaufgaben über Nacht dezentral gelöst werden. Hierfür werden kleine Datenmengen heruntergeladen, die durch künstliche Intelligenz durchsucht und verarbeitet werden. Das ermöglicht es, Anhaltspunkte zu finden, um in der Corona- und Krebs Forschung voran zu kommen. Die Arbeit des Supercomputers wird also aufgeteilt und in kleinen Portionen auf die verbundenen Smartphones vergeben. So kann jeder Teil der Forschung werden und seine Rechenleistung zur Verfügung stellen.

So funktioniert Dreamlab

Laden Sie sich dazu einfach die kostenlose App für Android oder IOS herunter und aktivieren Sie den „Power DreamLab“-Modus, sobald Ihr Handy abends am Stromnetz angeschlossen ist. Die Technologie beginnt dann mit den Berechnungen und leitet die Daten über WLAN oder das Mobilfunknetz an die Cloud weiter. Doch keine Sorge: Dadurch, dass immer nur kleine Pakete versendet werden, wird Ihr Smartphone nicht überlastet. Für die Berechnungen wird lediglich der Prozessor Ihres Geräts benutzt, sodass die App nicht auf andere Bereiche zugreifen kann und Ihre Daten sicher bleiben. Die für die Berechnung verwendeten Patientendaten wurden anonymisiert und deidentifiziert, sodass auch hier der Datenschutz gewährleistet wird.

Gemeinsam gegen Corona

Mit diesen beiden Technologien unterstützen wir aktiv die Bekämpfung von Corona. Gleichzeitig geben wir unser Bestes, um unsere Mitarbeiter zu schützen, unseren Kunden zu helfen und unsere Netze stabil zu halten. Verfolgen Sie alle Neuigkeiten zur aktuellen Situation bei Vodafone im Corona-Ticker.